Kellerdeckendämmung an einem Mehrfamilienhaus

Verwendetes System Rockwool Planarock PLUS, gespachtelt

Nachdem Dach, Fassade und Fenster energetisch saniert wurden folgt nun zum Schluß die Dämmung der Kellerdecke.

Allgemein beträgt der Verlust über die ungedämmte Kellerdecke ca. 10 % der Heizkosten. Aber nicht nur Energie-Einsparung und Umweltschutz sind Gründe für die Kellerdeckendämmung. Besonders der Wohnkomfort steigt, da die Fußkälte nun verschwindet. Die Mineralwolle-Dämmelemente werden in den Keller getragen und unter der Treppe gelagert.

Die Eigentümer entscheiden sich für Steinwolle in 120 mm (PLANAROCK PLUS in 120 mm aus dem Hause ROCKWOOL). Für die Produktauswahl spricht die Nichtbrennbarkeit von Steinwolle und zusätzlich der gute Schallschutz. Beides sind wichtige Argumente im Mehrfamilienhaus (so liegt z.B. die Waschküche unter dem Schlafzimmer im EG).

Die Elemente (1,00 x 0,40 x 0,12 cm) werden mit einem speziellen Klebemörtel an die Kellerdecke geklebt. Wenn der Untergrund nicht genügend haftet (z.B. alte Farbe) werden die Elemente zusätzlich mechanisch befestigt (Dübel).

Die Dämmplatten können mit einer Dispersionsfarbe gestrichen werden. In diesem Fall entschieden sich die Modernisierer für eine zusätzliche Verspachtelung.