• Steildachsanierung Einfamilienhaus in Krefeld

    Am Beispiel eines Einfamilienhauses in Krefed, zeigen wir Ihnen die fachgerechte Durchführung einer Steildachsanierung von außen.

    Schritt für Schritt gehen wir mit Ihnen durch die einzelnen Arbeitsschritte und erkären worauf es ankommt. Folgende Ziele wurden festgelegt: Energieeinsparung, Komfortsteigerung, Aufwertung der Immobilie, Kälteschutz im Winter und Hitzeschutz im Sommer.

  • Das Objekt vor der Sanierung

    Einfamilienhaus in Krefeld, Baujahr: 1901, letzte Sanierung 1981/82

  • Die Partner

    Das Projekt entstand in Zusammenarbeit von BAUEN+LEBEN Baufachhandel, ESCH Bedachungen und ISOVER Dämmstoffe.

  • Gerüst – Giebelseite

    Noch mit altem Dach.

  • Gerüst – Straßenseite

    Noch mit altem Dach.

  • Altes Dach

    Das alte Dach verfügte über eine schlechte Dämmung im Winter und Sommer. Im Winter bewirkt dies eine große Energieverschwendung bzw. Wärmeverlust und im Sommer bietet sie keinerlei Hitzeschutz.

  • Nagelschutzdämmung mit LDS

    Hier wird die Nagelschutzdämmung eingelegt und mit einem LDS (Luftdichtigkeitssystem) überzogen. Diese Folie schützt die spätere Aufsparrendämmung vor Nägeln aus dem alten Dach.

  • Verklebung des LDS

    Das LDS (Luftdichtigkeitssystem) wird sorgfältig verklebt.

  • Einbringen der Nagelleiste am LDS

    Das LDS (Luftdichtigkeitssystem) muss dicht anliegen damit die Dämmung passgenau eingebracht werden kann. Die Folie wird dazu mit einer Nagelleiste fixiert, sodass keine "Luftlöcher" mehr entstehen können.

     

  • Eindichten des LDS

    Eindichten des LDS (Luftdichtigkeitssystem) mit Kartuschendichtmasse (bei Steildachsanierungen von außen).

  • Eindichten des LDS

    Eindichten des LDS (Luftdichtigkeitssystem)

     

  • Maueranschlüsse

    Die Maueranschlüsse werden für die Kartuschendichtungsmasse grundiert.

  • Sparrenaufdopplung

    Sparrenaufdopplung: Die Sparren werden für die Aufsparrendämmung entsprechend erhöht.

    Anschließend wird die Aufsparrendämmung in Form von Klemmfilz 140 mm in WLG 032 eingebracht.

  • Mauerkrone

    Mauerkrone = Hintermauerwerk und Vormauerwerk.

    Beide Seiten werden mit Dämmung versehen.

  • Aufsparrendämmung

    Nun wird die Aufsparrendämmung aufgebracht.

  • Detail: Anschluss Velux-Fenster

    Für den Anschluss des Velux-Fensters werden die Sparren aufgedoppelt.

  • Detail: Anschluss Regenrinne

    Hier erfolgt der Anschluss der Regenrinne inkl. dem Traufblech (vorverwittert mit Zink für längere Haltbarkeit).

     

  • Detail: Dachgaube

    Anschluss Dachgaube

     

  • Einlattung

    Die Einlattung besteht aus der Konterlattung (horizontal) und der Traglattung (vertikal).

     

  • Anschluss Kaminkopf

     

  • Verlegung der Dachpfannen

    Hier findet die Verlegung der „Laumann Duppelmulde“ Dachpfannen mit Sturmhaken statt.

    Die Sturmhaken sorgen für eine zusätzliche Stabilität der Dachpfannen, auch bei starkem Unwetter.

     

  • Detail: Einlattung der Velux-Fenster

     

  • Detail: Anschluss zum Nachbardach

    Rechts: Der Anschluss an das Nachbardach muss sehr sogfältig ausgeführt werden. Durch die Aufsparrendämmung gibt es hier einen höhen Unterschied zum nicht gedämmten Nachbardach.

    Links: Anschluss zur Gaube

  • Verschieferung der Atika

    Die Atika wurde verschiefert damit an dieser Stelle kein Wasser eindringen kann.

     

  • Verschieferung des Kaminkopfes

     

  • Detail: Dachfläche hinten

     

  • Verschieferung der Dachgaube

     

  • Detail: Verschieferung der Kopfseite

    Auch die Atika an der Kopfseite wird verschiefert.

     

  • Fertig: Ansicht Giebel

     

  • Fertig: Ansicht Front

     

  • Fertig: Ansicht Rückseite / Garten